Königinnenreich Falena

Aus Suikopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon bearbeiten.png stub
Hauptseite Ueber.png Dieser Nationen-Artikel ist noch (sehr) kurz und/oder inhaltlich noch (sehr) unvollständig. Hilf der Suikopedia, indem du ihn bearbeitest und erweiterst.
Flagge des Königinnenreich Falena

Das Königinnenreich Falena (jap. ファレナ女王国, Farena On'na Ōkoku) ist ein Land auf dem Südkontinent. Es ist eine parlamentarische Monarchie, deren Besonderheit es ist, dass ausschließlich weibliche Nachkommen der Herrscherfamilie Staatsoberhaupt werden können. Dies spiegelt sich in der Benennung des Landes als Königinnenreich wieder.

Geographie

Das Königinnenreich Falena liegt auf dem Südkontinent, südlich der Föderation der Inselnationen. Die Hauptstadt Sol-Falena liegt als Prunkstück des Reiches in einem großen See und ist nur über Brücken und per Schiff über den See zu erreichen, was einen besonderen taktischen Vorteil darstellt. Weiterhin zeichnet sich Falena durch ein weites Flußnetz aus in dem sich eine nomadische Stadt aus Fischern und ihren Booten gesammelt hat: Raftfleet

Südlich von Falena liegen Nagarea und im Westen das Königreich Neu Armes. Mit beiden Nationen gab es in der Geschichte des Reiches bereits Spannungen.

Geschichte

Frühe Geschichte

Auf dem Gebiet, das später zum Königinnenreich Falena gehört, war die Dynastie von Alt-Armes die dominierende Macht. Diese Nation war im Besitz der Sonnenrune, was auch schließlich ihr Untergang war: der König verlor die Kontrolle über die Rune und zerstörte in Folge dessen einen großen Teil des Landes. Danach galt das Land als öd und unfruchtbar. Der folgende Verlauf ist nicht vollständig geklärt, doch Experten nehmen an, dass die Sindar erschienen, um das Reich wieder fruchtbar zu machen. Es gilt als unbestritten, dass die Sindar zumindest kurze Zeit auf dem Südkontinent waren. So sollen die Ruinen im Tiefen Zwielichtwald von ihnen gebaut sein, und es gibt Ähnlichkeiten zwischen der Siegelstatue der Sonnenrune und Relikten der Sindar.

Gründung des Königinnenreichs (-250)

Laut der Legende wurde Falena -250 gegründet, als die erste Königin aus dem Ashtwal-Gebirge herabstieg und in Lunas erschien. Durch den Zerfall der Dynastie von Alt-Armes entstand auf dem Südkontinent ein Machtvakuum, was die Königin als Trägerin der Sonnenrune ausfüllen konnte. Seitdem gelten die Sonnenrune, Zwielichtrune und Morgenrotrune als Symbole des Landes. Der Ursprung der ersten Königin ist unbekannt, manche Experten vermuten jedoch, dass sie zum Volk der Sindar gehörte.

Gründung von Neu-Armes (140)

Die frühen Jahre des Königinnenreichs waren geprägt von Stabilität. In 140 erfragte Halad, Anführer des Ishvaak-Clans, um Hilfe beim Königinnenreich. Sein Plan war es, die Stämme, die östlich des Königinnenreichs lagen, unter seinem Banner zu vereinen. Das Königinnenreich unterstützte ihn, was in der Gründung des Königreich Neu-Armes endete. Der Name des neuen Staates ist ein Versuch, sich als Nachfolger der alten Dynastie zu legitimieren, was von Falena heftig angefochten wird. Dies führte zu Spannungen zwischen den beiden Ländern, die die nächsten 300 Jahre nicht aufhören sollten.

Politischer Wandel (212)

Bis 212 war Stormfist die Hauptstadt Falenas. Königin Khorshed Falenas verlegte den Sitz der königlichen Familie nach Sol-Falena und überließ Stormfist der Familie Aethelbald. Dieses Jahr markiert auch den Beginn der Neuen Zeitrechnung. Weniger als ein Jahrhundert später sollte Stormfist erneut den Herrscher wechseln - die Godwins übernahmen die Kontrolle.

Außenpolitische Konflikte (330 - 376)

In 330 wurde im Süden Falenas Nagarea gegründet, eine gewaltbereite Theokratie. In 337 kam der erste Kontakt zwischen Falena und der Föderation der Inselnationen zustande, woraufhin eine Inselnationen-Kolonie auf der Insel Nirva gegründet wurde. Kurze Zeit spätere eskalierte die Situation mit Nagarea: ein bewaffneter "Missionarstrupp", ein verdecktes Eroberungsheer, wurde in die Region um Sauronix gesandt. Die dort ansässigen Menschen und ihre Drachenpferde verbündeten sich mit den königinlichen Truppen, um die Invasion abzuwehren. Nach ene Gewinn des Krieges würdigte die Königin offiziell die Verdienste der Drachenpferde und der dort ansässigen Menschen, woraufhin die jahrelange Pferde zwischen den beiden Gruppen beendet wurde. Dies war die Geburtsstunde der Feitas-Drachenkavallerie. Durch das Große Erdbeben in 376 wurde der Landweg nach Nagarea verschüttet, was die Bedrohung aus dem Süden deutlich minderte.

Innerpolitischer Machtkampf (433-438)

Unter der Herrschaft von Königin Olhazeta Falenas begann ein Erbfolgestreit, dessen Auswirkungen die nächsten Jahrzehnte des Königinnenreichs bestimmen sollten und als Erbfolgekrieg in die Geschichte eingehen sollte. Prinzessin Falzrahm Falenas, die jüngere Schwester von Shahrewar Falenas und zweite in der Thronfolge, versuchte, den Senat für sich zu gewinnen, und ihre Schwester zur Thronaufgabe zu zwingen. Falzrahm war mit einem Mitglied der Barows-Familie verheiratet, die Gerüchten zu Folge die politische Agitation erzwungen haben soll. Olhazeta und Shahrewar hingegen waren mit Mitgliedern der Godwins verheiratet. Die Barows fürchteten, Einfluss im Senat und der königlichen Familie zu verlieren. Doch auch Falzrahm wird nachgesagt, den Königsthron aus eigenem Interesse besteigen zu wollen. Aus dieser Konstellation entwickelte sich eine Feindschaft zwischen den beiden Fraktionen und ihren Unterstützern in anderen Adelsfamilien. Olhazeta, bereits alt und nicht mehr im Vollbesitz ihrer Kräfte, war es unmöglich, die Lage zu schlichten. Der Konflikt wurde nicht offiziell und öffentlich ausgetragen, sondern war zunächst von Täuschung und Hinterlist geprägt. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte der Machtkampf bei den Heiligen Spielen für Prinzessin Arshtat. Eigentlich hatte Haswar, Shahrewars Tochter, den höheren Rang in der Thronrangfolge. Falzrahm und Salum Barows konnten jedoch Königin Olhazeta überreden, die Heiligen Spiele für ihre Tochter als Erstes auszutragen. Dadurch wollte sie ihren eigenen Herrschaftsanspruch legitimieren. Überraschenderweise gewann jedoch ein ausländischer Schwertkämpfer die Heiligen Spiele und somit Arshtats Hand. Dies führte zu einer Entspannung des Konflikts.

Nach Olhazetas Tod in 438 brach der Konflikt noch vor Ablauf der offiziellen Trauerzeit für die Königin erneut aus und entlud sich in blutigen Kämpfen. Das Dunkle Tor war die Ursache für das meiste Blutvergießen. Normalerweise unterstand es dem direkten Befehl der Königin. Da es jedoch zu dieser Zeit keine Königin gab, kämpfte das Dunkle Tor auf beiden Seiten des Konflikts. Sein einziges Ziel war es, an der Macht zu bleiben, egal welche Fraktion am Ende gewinnen sollte. Dies forderte viele Tote auf beiden Seiten, einschließlich der Ehemänner der Prinzessinnen. Shahrewar wollte dne Konflikt daraufhin beenden und verzichtete auf ihren Anspruch auf den Thron. Falzrahm vermutete jedoch einen Trick hinter dieser friedlichen Geste und beauftragte das Dunkle Tor, sie zu ermorden. Nur zwei Jahre später starb Falzrahm und Arshtat bestieg den Thron. Es wurde die Regel aufgestellt, dass nur die Prinzessin, die in der Thronrangfolge am höchsten steht, heiraten dürfe, um in der Zukunft ähnliche Konflikte zu vermeiden. Obwohl der Erbfolgekrieg offiziell beendet war, sollten die innerpolitischen Spannungne zwischen der Godwin- und der Barows-Fraktion bis zum Sonnenrunenkrieg andauern und das Königinnenreich noch entscheidend prägen.

Krieg mit Neu-Armes (441)

Das Königreich Neu-Armes versuchte Kapital aus den inneren Streitigkeiten Falenas zu schlagen und versuchte, den östlichen Teil des Landes zu erobern. Die neue Königin Arshtat Falenas konnte die immer noch geteilte Nation vereinen und die Offensive abwehren. In Zuge dessen wurden auch die Ritter der Königin, eine eigentlich große Streitkraft, dezimiert und dienten fortan als persönliche Leibgarde der Königin. Kurz darauf verabschiedete Arshtat ein Gesetz, welches das Dunkle Tor auflösen sollte. Vier der fünf Anführer widersetzten sich dem Befehl, und erst, als die Ritter der Königin sie in die Enge trieben, wurde die Organisation offiziell aufgelöst.

Sonnenrunenkrieg (447-450)

In 447 protestierten die Bürger Lordlakes gegen den Bau eines Damms durch die Barows, welcher die Wasserzufuhr zur Stadt abgeschnitten hätte. Die Barows konnten die Situation nicht kontrollieren und die Bevölkerung zerstörte den Damm. Sie planten daraufhin, nach Sol-Falena zu gehen, und eine Beschwerde bei der Königin einzubringen. Als Salum Barows davon hörte befahl er einigen seiner eigenen Männer, sich unter die Menge zu mischen, und die Morgenrotrune aus dem Ostpalast zu stehlen. Gleichzeitig versuchten die Godwins, die Unruhe zu nutzen, und die Sonnenrune zu stehlen. Dies konnte nur durch das Eingreifen von Lucretia Merces, Taktikerin der Godwins, verhindert werden, die Arshtat riet, die Sonnenrune zu tragen. Als die Königin jedoch von der vermeintlichen Plünderung des Ostpalastes durch die Bevölkerung Lordlakes hörte, übermannte sie die Wut und benutzte die Rune, um die Region um Lordlake komplett auszutrocknen. Der Konflikt verschlimmerte sich in 449, kurz nach der Verlobung von Lymsleia Falenas und Gizel Godwin, als Godwin-Truppen den Sonnenpalast stürmten und besetzten. Arshtat und Ferid starben bei dem Angriff, der Rest der königlichen Familie um Freyjadour Falenas und Sialeeds Falenas musste den Palast verlassen und den Godwins gelang es, Lymsleia als Königin einzusetzen, die ihre Politik durchsetzen sollte. Die Godwins verfolgten eine rassistische, totalitäre Ideologie, die die Auslöschung allen nicht-menschlichen Lebens in Falena vorsah. Der geflohene Prinz gründete die Armee zur Rückeroberung der königlichen Hauptstadt und begann somit den Sonnenrunenkrieg, einen Bürgerkrieg. Im Verlaufe des Konfliktes ersuchten die Godwins Hilfe beim Königreich Neu-Armes, wurden jedoch trotzdem besiegt und Sol-Falena wurde schließlich befreit. Lymsleia bestieg rechtmäßig den Thron und es kehrte Frieden ein.

Politische Reformen (seit 450)

Nach dem Sonnenrunenkrieg setzte Königin Lymsleia Falenas augenblicklich einige Reformen ein. So wurde der Senat, der ausschließlich aus Mitgliedern adliger Familien gebildet wurde, aufgelöst und mit dem Neuen Parlament ersetzt, welches aus gewählten Volksvertretern jeder Stadt bestand. Fortan wurde auch der Posten des Kommandanten der Ritter der Königin nicht mehr automatisch durch den König besetzt, sondern nach Leistung bestimmt. Außerdem wurden die Heiligen Spiele und das Gladiatorentum abgeschafft.

Politik

In der Politik des Landes stellen immer die weiblichen Erstgeborenen die Inhaberin der Erbfolge dar. Lange Zeit durfte die Königin sich keinen eigenen Partner suchen, dieser wurde in den Heiligen Spielen ermittelt und bekleidete fortan den Posten des Anführers der Ritter der Königin. Diese Praxis wurde von Königin Lymsleia Falenas abgeschafft. Das Neue Parlament dient als beratende Versammlung der Königin und setzt sich aus selbstgewählten Mitgliedern der größten Städte und Gemeinden des Landes zusammen. Es ersetzt den Senat, der sich vor dem Sonnenrunen-Krieg ausschließlich aus Mitgliedern von Adelsfamilien zusammensetzte.

Bevölkerung

Falenas Bevölkerung setzt sich aus vier verschiedenen Rassen zusammen: Menschen, die den Großteil des Landes besiedeln, Zwerge, die ausschließlich im Zwergencamp leben, Elfen, die ausschließlich in Alseid leben und Biber, die nur in Biberburg vorkommen. Lange Zeit lebten die verschiedenen Gruppen isoliert voneinander. Während des Sonnenrunenkrieges wuchsen die Gruppen jedoch zusammen, und im Neuen Parlament sind nun auch nicht-menschliche Abgeordnete vertreten.


Falena flagge.jpg

Königinnenreich Falena

Städte

Sol-Falena - Stormfist - Rainwall - Sable - Alseid - Lunas - Doraat - Hershville - Lelcar - Zwergencamp - Gordius - Biberburg - Lordlake - Raftfleet - Sauronix - Estrise - Yashuna - Haud

Militär

Ritter der Königin - Königliche Marine - Feitas-Drachenkavallerie

Politik

Senat - Neues Parlament