Suikoden IV

Aus Suikopedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon bearbeiten.png stub
Icon bearbeiten.png Dieser Artikel ist noch (sehr) kurz und/oder inhaltlich noch (sehr) unvollständig. Hilf der Suikopedia, indem du ihn bearbeitest und erweiterst.
Suikoden IV

幻想水滸伝IV

Suikoden IV.jpg
Entwickler: Konami Computer Entertainment Tokyo
Genre: Rollenspiel
Veröffentlichungen:
PlayStation 2

JapanFlagge.pngJapan 19. August 2004
USAFlagge.pngUSA 11. Januar 2005
EuropaFlagge.pngEuropa 25. Februar 2005
PlayStation Store
EuropaFlagge.pngEuropa 27. Oktober 2016 (angekündigt)[1]
USAFlagge.pngUSA 28. Februar 2017[2]

Plattformen:
Playstation 2
Medien:
1 Modul (DVD)
Spielmodi: Einzelspieler
Verfügbare Sprachen: Japanisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch
Altersfreigabe
USK PEGI
Usk6.png Pegi12.png

Suikoden IV (幻想水滸伝IV Gensōsuikoden IV) ist ein von Konami entwickeltes Rollenspiel für die Playstation 2. Es ist der vierte Hauptteil und insgesamt das sechste Spiel der Suikoden-Reihe. Es erschien am 19. August 2004 in Japan, am 11. Januar 2005 in den USA und am 25. Februar 2005 in Europa.

Das Spiel findet 150 Jahre vor den Ereignissen des ersten Suikoden-Teils statt und erzählt die Geschichte des Befreiungskrieg der Inselnationenes. Razro, ein Junge aus Razril und späterer Träger der Rune der Bestrafung, wird in den Invsasionskrieg des Kooluk-Reichs eingezogen und muss die Inselnationen im Kampf gegen die Invasion anführen.

Es war das erste Spiel der Reihe, an dem Yoshitaka Murayama nicht mehr beteiligt war. Die Leitung übernahm Junko Kawano, die bereits im ersten Suikoden für das Charakterdesign verantwortlich war. Das Spiel wurde sowohl von Fans als auch von der Fachpresse wenig wohlwollend aufgenommen.

Konami produzierte später Suikoden Tactics, das als direkter Vorgänger und Nachfolger diente und einige offene Enden aus Suikoden IV abschließt.

Spielprinzip

Suikoden IV ist wie seine Vorgänger auch ein japanisches Rollenspiel. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Razro, der als stummer Protagonist als Avatar des Spielers in der Welt dient. Das Spiel spielt sich grundlegend auf drei verschiedenen Ebenen ab: Weltkarte, Städte (bzw. Inseln) und den drei Kampfmodi. Die Fortbewegung auf der Weltkarte, die ausschließlich aus einem Ozean und den dort enthaltenen Inseln besteht, erfolgt mit einem Schiff.[3] Von dort aus kann der Spieler an Inseln anlegen und diese erkunden. Zum ersten Mal in der Geschichte der Reihe verwendet Suikoden IV eine frei drehbare Kamera, wahlweise kann auch in eine First-Person-Sicht gewechselt werden.

Auf der Weltkarte und in bestimmten Bereichen der Inseln trifft die Gruppe auf Monster, die in Zufallskämpfen besiegt werden müssen. Bei Kämpfen auf der Weltkarte hat man die Möglichkeit, die aktive Gruppe gegen zwei Ersatzgruppen zu tauschen, die stattdessen am Kampf teilnehmen.

Im Gegensatz zu vorherigen Teilen wird nicht mehr zwischen Gruppen- und Charakterinventar gewechselt, sondern alle Charaktere können im Kampf auf das gleiche Inventar zugreifen.

Kampfsysteme

Gruppenkämpfe

Wie die vorherigen Teile der Serie werden Kämpfe in Suikoden IV rundenbasiert ausgetragen, d. h. vor Beginn einer Kampfrunde werden die Befehle der gesamten Gruppe vorgegeben, die diese dann zeitgleich in einer festgelegten Reihenfolge mit dem Gegner ausführen. Die Gruppengröße wurde von sechs auf lediglich vier Mitglieder reduziert, wobei auch auf das Formationssystem verzichtet wurde. Stattdessen stehen zwei Charaktere etwas weiter vorne und zwei weiter hinten und allen Charakteren ist es möglich, physisch anzugreifen. Koop-Angriffe ermöglichen einen besonders starken Angriff bei bestimmten Gruppenkonstellationen, müssen jedoch im gegensatz zu früheren Teilen erst erlernt werden. Dafür müssen die beteiligten Charaktere eine bestimmte Mindestanzahl an Kämpfen zusammen kämpfen. Durch weiteres Zusammenkämpfen kann die Stärke der Attacke noch zweimal erhöht werden. Jeder Charakter kann mit bis zu drei Runen ausgerüstet werden, die ihm Zugriff auf Magie oder passive Effekte ermöglichen. Durch das gleichzeitige Zaubern von zwei bestimmten Zaubern der Stufe 4 kann Kombinationsmagie ausgelöst werden.Die physische Kampfkraft kann durch das Waffenschmiede von Waffen oder Anlegen von Ausrüstungsgegenständen erhöht werden. Das in Suikoden III eingeführte Talente-System erscheint auch jedoch in reduzierter Form: so gibt es einige ausgewählte Unterstützungscharakter, von denen einer die aktive Gruppe begleiten kann und passive Boni erteilt.

Seeschlachten

In Seeschlachten werden die Kämpfe zweier Schiffsflotten simuliert. Besteht die eigene Flotte zunächst nur aus einem Schiff, vergrößert sie sich im Laufe der Handlung auf bis zu vier Schiffe. Diese können mit einem Kapitän, der die grundsätzliche Stärke und Mobilität des Schiffs erhöhen kann, und bis zu Besatzungsmitgliedern, die für Entermanöver und Runenkanonen zuständig sind, ausgerüstet werden. In einem an Taktik-RPG angelehnten Kampfsystem stehen sich die eigene und die gegnerische Flotte auf einem Schlachtfeld gegenüber.

Duelle

Wie bereits in den vorherigen Teilen wird der Held manchmal zu einem Duell herausgefordert. Dieses unterscheidet sich nicht von vorherigen Spielen, mit der Ausnahme, dass man einmal pro Duell einen besonders starken Angriff auswählen kann. Misslingt dieser jedoch, erhält man selber mehr Schaden.

Sterne des Schicksals

Entwicklung

Suikoden IV ist das erste Spiel der Reihe, das ohne Yoshitaka Murayama entwickelt wurde. Stattdessen übernahm Junko Kawano die Rolle der Produzentin[4] und zusätzlich die der Charakterdesignerin.[4][5] Jedoch entstanden nicht alle Charaktere aus ihrer Feder, sondern von einem ganzen Designteam.[6] Tomonori Matsugawa wurde Executive Producer und Masashi Enda Director.[4]

Die Arbeiten an Suikoden IV begannen bereits vor der Veröffentlichung von Suikoden III. Kawano beobachtete die Entwicklung des dritten Teils genau, da sie die Reihe in eine neue Richtung leiten wollte. Zum ersten Mal in einem Suikodenspiel wurde Sprachausgabe benutzt, da diese Leidenschaft zur Geschichte des Spiels beisteuere. [6]

Als Themen des Spiels nannte Kawano den Ozean und das Vergeben und Verzeihen.[7]

Veröffentlichung

Suikoden IV wurde kurz vor der Tokyo Game Show 2003 angekündigt.[8] Im April 2004 wurde das japanische Veröffentlichungsdatum, der 19. August 2004, bekannt gegeben.[9] Das Spiel erschien wie bereits sein Vorgänger in einer regulären sowie in einer limitierten Version, die neben dem Spiel einen Schlüsselanhänger, ein kleines Artbook sowie einen Handyanhänger beinhaltete.[10]

Bereits auf der Tokyo Game Show 2003 kündigte man eine Veröffentlichung des Spiels in Amerika für den Herbst 2004 an.[11] Später wurde die Veröffentlichung jedoch ohne Angabe von Gründen auf das Frühjahr 2005 verlegt.[12]

Im Januar 2004 wurde auch eine Veröffentlichung in Europa bestätigt,[13] wo es im Februar erschien. Die europäische Version beinhaltet eine englische Sprachausgabe sowie italienische, englische, deutsche, spanische und französische Texte.

Am 25. Oktober 2016 gab Sony bekannt, dass das Spiel als PlayStation 2 Classic für die PlayStation 3 wiederveröffentlicht würde.[1] Laut Konami wurde die Veröffentlichung jedoch zunächst ohne Angabe von Gründen verschoben[14] und ist bisher (Stand: 01. März 2017) nicht erschienen. Am 28. Februar erschien es als PS2-Classic im amerikanischen PlayStation Store.[2]

Rezeption

Japanisch
Famitsu 30/40
Deutsch
play THE PLAYSTATION 86%[15]
GamePro 78/100[16]
4Players 73%[17]
Aggregatoren
Metacritic 63[18]

In seiner ersten Verkaufswoche in Japan war Suikoden IV mit 185.962 verkauften Spielen das meistverkaufte Spiel der Woche.[19] Bis Ende 2004 verkaufte der Titel 303.069 Spiele in Japan und war somit das 36. erfolgreichste Spiel des Jahres.[20]

Mit einem Metascore von 63 ist Suikoden IV der am schlechtesten bewertete Suikoden-Titel, der auf Metacritic gelistet ist.[18] Die deutsche Fachpresse nahm das Spiel jedoch wohlwollend auf. Thomas Nickel beurteilte den Titel durchweg positiv.[15] Zwar seien der stumme Held, die magere Graphik und die anfangs tröpfelnde Geschichte „wenig anziehend“, jedoch legen Handlung und Spielspaß bald los und würden bis zum Ende kaum abreißen. Desweiteren wurde der Umfang bemängelt. Thomas Bischoff kritisierte das altbacken wirkende Gameplay und die repetitiven Schiffsreisen und Zufallskämpfe, sprach dem Spiel jedoch auch einen gewissen Charme zu. Insgesamt stelle das Spiel jedoch einen Rückschritt gegenüber Suikoden III dar.[17]

Die gelungene PAL-Konvertierung und die Implementierung eines Progressive-Scan-Modus wurde jedoch durchgehend gelobt.[15][16][17]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Roland Fauster: Neu im PlayStation Store: Titanfall 2, World of Final Fantasy, Landwirtschafts-Simulator 17. In: blog.de.playstation.com. 25 Oktober 2016, archiviert vom Original am 25 Oktober 2016, abgerufen am 25 Oktober 2016 (Deutsch).
  2. 2,0 2,1 Ryan Clements: The Drop: New PlayStation Games for 2/28/2017. In: blog.us.playstation.com. 24 Februar 2017, archiviert vom Original am 27 Februar 2017, abgerufen am 01 März 2017 (English).
  3.  Konami of Europe (Hrsg.): Suikoden IV Handbuch.
  4. 4,0 4,1 4,2 Chris Winkler: RPGFan News - New Suikoden IV Details. In: rpgfan.com. 09 November 2003, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  5. Genso Suikoden IV: First Info - IGN. In: ign.com. 10 September 2003, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  6. 6,0 6,1 Chris Winkler: RPGFan News - New Suikoden IV Details. In: rpgfan.com. 26 März 2004, archiviert vom Original am 06 September 2015, abgerufen am 07 März 2017.
  7. HowlingGuild: Dengeki PS2 Interviews Kawano. 16 April 2004, archiviert vom Original am 24 März 2015, abgerufen am 07 März 2017.
  8. Genso Suikoden 4 Announced - IGN. In: ign.com. 09 September 2003, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  9. Japanese Date for Suikoden IV - IGN. In: ign.com. 16 April 2004, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  10. Suikoden IV Gets Limited - IGN. In: ign.com. 22 April 2004, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  11. TGS 2003: Suikoden IV in America - IGN. In: ign.com. 28 September 2003, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  12. Suikoden IV Delayed - IGN. In: ign.com. 20 August 2004, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016 (English).
  13. Stefanie Schwarz: Suikoden IV kommt nach Europa - - GamePro. In: gamepro.de. 10 Januar 2004, archiviert vom Original am 20 Januar 2016, abgerufen am 20 Januar 2016.
  14. Konami UK (15. November 2015). „Suikoden IV has currently been delayed. Keep an eye out as we'll share more details on availability as soon as we have them“ (Tweet) – via Twitter.
  15. 15,0 15,1 15,2  Thomas Nickel: play THE PLAYSTATION. Nr. 03/05, Computec Media AG, März 2005, S. 62 - 63.
  16. 16,0 16,1  GamePro. Nr. 03/05, WebediaG, März 2005.
  17. 17,0 17,1 17,2 Jens Bischoff: Suikoden 4 - Test, Rollenspiel - 4Players.de. In: 4players.de. 12 März 2005, archiviert vom Original am 23 März 2016, abgerufen am 23 März 2016.
  18. 18,0 18,1 Suikoden IV. In: metacritic.com. 24 Oktober 2002, abgerufen am 01 März 2017.
  19. cvxfreak: Media Create Sales - 16 - 22 Aug. In: neogaf.com. 27 August 2004, archiviert vom Original am 15 Oktober 2015, abgerufen am 15 Oktober 2015 (English).
  20. {{{autor}}}: 2004 Top 100 Best Selling Japanese Console Games. In: the-magicbox.com. archiviert vom Original am 15 Oktober 2015, abgerufen am 15 Oktober 2015 (English).