Sairoh

Aus Suikopedia
Version vom 13. Februar 2021, 13:44 Uhr von Antimatzist (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „|Rasse“ durch „|Volk“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sairoh
Chikou-Stern
Sairoh
Artwork von Kizaki Sub-Zero
Geboren 377 in Raftfleet, Königinnenreich Falena
Volk Mensch

Sairoh (サイロウ, Sairou) war der Chikou-Stern der Armee zur Rückeroberung der königlichen Hauptstadt. Der Vater von Shinro war einst ein berühmter Händler, der sich nach dem Tod seiner Frau zur Ruhe gesetzt hat. Er agierte während des Sonnenrunenkrieges noch einmal kurz als Händler, bevor er sich endgültig zur Ruhe setzte.

Biographie

Sairoh war einst ein mächtiger und wohlhabender Händler. Er handelte unter anderem mit Fuwalufuwalus Vater, dem damaligen Oberhaupt von Biberburg, und Wasils Vater. Er galt als aggressiver, aber auch hervorragender Geschäftsmann. Er hatte einen Sohn, dessen Sohn Shinro auch Händler wurde.

Neben seinem Ruf als hervorragender Händler gab es jedoch auch dunkle Gerüchte um ihn. So soll er im Waffenhandel aktiv gewesen sein und in den Inselnationen eine große Piratenflotte angeführt haben. Kurz nach dem Tod von Shinros Mutter und Vater ging er in den Ruhestand. Ob dieses Ereignis oder die Gerüchte der Grund für seinen Rückzug war, ist ebenso wie der Wahrheitsgehalt der Gerüchte unklar.

Im Ruhestand führte er ein ruhiges Leben in Raftfleet, wo er auf Freyjadour traf. Eines Tages schossen die Preise für Salz in die Höhe, woraufhin er den Prinzen fragte, was man dagegen tun könne. Als dieser eine große Menge Salz mit großem Profit verkaufte, woraufhin sich der Salzpreis wieder stabilisierte, trat Sairoh der Armee zur Rückeroberung der königlichen Hauptstadt bei. Er eröffnet eine Handelsstation im Hauptquartier, wo er auf seinen Enkel trifft. Im Schloss fand er besonderen Gefallen am Bad. Nach dem Ende des Krieges ging er endgültig in den Ruhestand. Er verbrachte seine letzten Tage damit, mit Raja zu trinken und manchmal im Laden seines Enkels auszuhelfen.