Gensosuikoden Card Stories

Aus Suikopedia
(Weitergeleitet von Suikoden Card Stories)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Teile davon basiert auf Spielen oder anderen Medien, die bisher nicht offiziell ins Deutsche übersetzt wurden. Einige Begriffe sind deshalb direkt aus dem Japanischen oder Englischen übernommen und übersetzt worden.
TCG icon.png Dieser Sammelkarten-Artikel ist noch (sehr) kurz und/oder inhaltlich noch (sehr) unvollständig. Hilf der Suikopedia, indem du ihn bearbeitest und erweiterst.
Gensosuikoden Card Stories

幻想水滸伝カードストーリーズ

Suikoden CS boxart.png
Entwickler: Konami
Genre: Sammelkartenspiel
Veröffentlichungen:
Game Boy Advance

JapanFlagge.pngJapan 13. September 2001

Plattformen:
Gameboy Advance
Medien:
1 Modul
Spielmodi: Einzelspieler
Verfügbare Sprachen: Japanisch, Englisch (inoffiziell)
Altersfreigabe
USK PEGI
nicht erschienen nicht erschienen

Gensosuikoden Card Stories (幻想水滸伝カードストーリーズ) ist das fünfte Spiel der Suikoden-Reihe. Es erschien am 21. September 2011 ausschließlich in Japan. Es war das erste Spiel der Reihe für eine Nintendo-Konsole, den Game Boy Advance.

Es handelt sich um eine Videospieladaption des gleichnamigen Sammelkartenspiels. Das Spiel nutzt die Geschichte von Suikoden II, verändert sie jedoch in wesentlichen Punkten.

Spielprinzip

Handlung

Prämisse

Das Spiel ist eine Neuinterpretation der Handlung aus Suikoden II. Zwei junge Soldaten der Einhornbrigade, Riou und Jowy Atreides, geraten in einen Hinterhalt vom Königreich Highland. Im Laufe des sich daraus entfaltenden Dunan-Einigungskrieges finden sich die beiden auf unterschiedlichen Seiten des Konflikts wieder.

Geschichte

Kapitel 1: Schwarzes Schwert, Helles Schild

Die beiden Mitglieder der Einhornbrigade Riou und Jowy Atreides stehen kurz davor, in ihr Heimatdorf Kyaro zurückzukehren, als ein vermeintlicher Angriff des Jowston-Städtebundes die beiden aus dem Schlaf reißt. Es stellt sich jedoch heraus, dass dies nur ein Scheinangriff war, der von ihrem Vorgesetzten Rowd vorgetäuscht wurde, um einen Krieg zwischen Jowston und dem Königreich Highland zu provozieren. Nachdem die beiden ihn in einem kurzen Kampf aufhalten konnten, flohen sie auf eine benachbarte Klippe. Dort hinterläßt Jowy auf einem Felsen eine Markierung. Kurz darauf öffnet sich ein Eingang zu einer Höhle und Leknaat ruft sie herein. Die beiden betreten die Höhle und sie erhalten die Rune des Anfangs: Jowy die Schwarze-Schwert-Rune und Riou die Helle-Schild-Rune. Beide werden aus der Höhle teleportiert und von Highland-Soldaten aufgespürt. Beide kämpfen auf einer Klippe gegen die Soldaten, sehen jedoch keine Fluchtmöglichkeit. Sie geben sich das versprechen, sich wieder an der Markerung am Stein zu treffen. Riou springt danach von der Klippe in einen Fluss und Jowy nutzt seine neue Rune, um die Feinde abzuwehren.

Kapitel 2: Weißer Wolf

Entwicklung

Die Idee eines Kartenspiels wurde zum ersten Mal während der Arbeit an Genso Suikogaiden Vol. 1 vorgebracgt. Als ein Spiel für den Game Boy Advance entwickelt werden sollte, wurde das Konzept wieder aufgegriffen, da man es für schwierig hielt, ein vollständiges Rollenspiel mit der nötigen Tiefe für einen Handheld zu entwickeln.

Da die Spielerzielgruppe der Suikoden-Reihe zu diesem Zeitpunkt als überdurchschnittlich alt galt, war ein Ziel des Spiels außerdem, jüngere Spieler anzusprechen.

Rezeption

Das Spiel wurde vom japanischen Fachmagazin Weekly Famitsu mit 25/40 bewertet. Damit ist Gensosuikoden Card Stories das am schlechtesten bewertete SPiel der Reihe, zusammen mit der Sega-Saturn-Version des ursprünglichen Suikodens sowie Genso Suikogaiden Vol. 2.