Suikoversum.de - Dein Tor zur Suikodenwelt.

Willkommen!

Willkommen auf Suikoversum.de! Wir informieren euch seit 2001 rund ums Thema Suikoden und seit 2020 auch zum spirituellen Nachfolger Eiyuden Chronicle.
Richmond Richmonds Geheimnisse
Kuromimi ist japanisch und bedeutet "Schwarze Ohren". In der amerikanischen Anleitung zu Suikoden wird er "Black Ears" genannt.

Neuigkeiten

Eiyuden Chronicle Kickstarter Update #46: Juli 2022 - Zwei Jahre Kickstarterkampagne!
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Mi 27. Jul 2022, 15:21.
Monatsende bedeutet wie immer: ein neues Eyiuden Chronicle Kickstarterupdate!


Zunächst einmal sagt man, dass man aus dem Chaos bei Veröffentlichung von Eiyuden Chronicle: Rising gelernt habe. Viele der Vorbesteller hatten ihre Codes nicht rechtzeitig bekommen, es gab Verwirrung, dass Rising das Hauptspiel sei, und der Kundensupport war überfordert. Die Entwickler schreiben, man habe daraus gelernt, und werde es beim Hauptspiel besser machen - das hoffen wir auch! Insbesondere da die Premium-Backer in den nächsten Monat für ihre Boni kontaktiert werden.

Außerdem feiert man zwei Jahre seit der erfolgreichen Kickstarterkampagne mit einem kleinen Artwork:
Bild

Yoshitaka Murayama vergleicht dann noch seine Spieldesignphilosophie mit der von Brettspielentwicklern - alles Unnötige wegschneiden und sich auf das Wesentliche konzentrieren. So gehe er auch die Minispiele an. Im gleichen Absatz kriegen wir dann noch ein kurzes Bewegtvideo von Nowa in einem Dungeon, das echt gut aussieht, finde ich.
Eiyuden Chronicle: Rising - Gewinnt einen Steam-Code!
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Di 10. Mai 2022, 08:11.
Heute geht es los! Mit Eiyuden Chronicle: Rising erscheint das erste Spiel in der Eiyuden-Chronicle-Reihe. Der Action-RPG-Ableger von Eiyuden Chronicle: Hundred Heroes, welches nächstes Jahr erscheint, gibt euch einen ersten Vorgeschmack auf die Welt von Allraan und die illustren Figuren, die sie bewohnen.

Wir freuen uns, euch zum Release ein kleines Gewinnspiel zu präsentieren! Zu gewinnen gibt es

1 x Steam-Code für Eiyuden Chronicle: Rising!

Um zu gewinnen, müsst ihr nur Folgendes tun:
1. Tretet unserem Discord-Server (https://discord.gg/Vgk3yxZ) bei!
2. Beantwortet uns folgende Frage: Wie heißen die drei Hauptcharaktere aus Eiyuden Chronicle: Rising?

Schickt uns die richtige Antwort mit Angabe eures Discord-Nicknames an gewinnspiel [at] suikoversum.de! Teilnahmeschluss ist der 11. Mai 2022, 18:00. Wir losen unter allen richtigen Einsendungen die Gewinner*in aus und schicken euch sofort den Steam-Key! Viel Glück!
Bild

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel

Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt ist jeder, der seinen ständigen Wohnsitz in Deutschland oder Österreich hat und mindestens 12 Jahre alt ist. Mitarbeiter von suikoversum.de dürfen an dem Gewinnspiel nicht teilnehmen.
Gewinnbenachrichtigung
Die Gewinner*in wird in Textform über E-Mail benachrichtigt. Teilnahmeschluss ist der 11.05.2022, 18:00 Uhr MESZ.
Datenschutz
Die Teilnehmer sind mit der Veröffentlichung ihrer auf Discord registrierten Nicknamen einverstanden. Personenbezogene Daten für den Versand der Gewinnartikel werden erst bei der Gewinnvergabe von den Gewinnern angefragt. Die personenbezogenen Daten werden nach dem Beenden des Gewinnspiels innerhalb von vier Wochen gelöscht. Bei Fragen zum Datenschutz kann über die E-Mail-Adresse team [at] suikoversum.de Kontakt aufgenommen werden.
Sonstiges
Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Es besteht kein Anspruch auf Auszahlung oder Ausgabe eines Ersatzgewinns. Der Veranstalter des Gewinnspiels behält sich vor, bei Vorliegen wichtiger Gründe das Gewinnspiel außerordentlich beenden zu können. Die Preise werden vom oben genannten Hersteller zur Verfügung gestellt. Bei diesem Gewinnspiel handelt es sich um Werbung für die oben genannten Hersteller. Die Gewinner werden intern zufällig ausgelost. Bei Fragen zum Gewinnspiel kann über die E-Mail-Adresse team [at] suikoversum.de Kontakt aufgenommen werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Unser Review zu Eiyuden Chronicle: Rising!
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Di 10. Mai 2022, 08:00.
Eiyuden Chronicle: Rising ist ein Spiel, das man eigentlich nicht auf normale Art bewerten kann. Das Spiel entstand als Bonus der Kickstarter-Kampagne zum spirituellen Suikoden-Nachfolger Eiyuden Chronicle: Hundred Heroes, der nächstes Jahr erscheinen soll. Rising wurde als Nebenspiel angekündigt, das bereits den Appetit auf das Hauptspiel wecken sollte. Während es sich beim Hauptspiel um ein waschechtes, rundenbasiertes JRPG handelt, ist Rising aber ein Action-RPG, das (kleine) Elemente einer Stadtaufbausimulation hat. Für jeden Eiyuden- (und weitesten Sinne Suikoden-)Fan stellt sich jetzt aber die Frage: muss ich das spielen? Und die Antwort ist komplex.
Bild
Jeder der insgesamt fünf Dungeons endet mit einem Endgegner. Diese haben meist zwei bis drei verschiedene Arten an Attacken, die es auswendig zu lernen gilt - dann stellen sie aber keine Gefahr mehr dar.

Rising liefert eine kleine Geschichte auf Basis persönlicher Schicksale
Die Geschichte des Hauptspiels umfasst einen Krieg zwischen den zwei großen Nationen des Kontinents Allraan. Davon kriegt man in Rising, welches als Prequel einige Zeit vor dem Hauptspiel spielt, aber erstmal nichts mit. Die junge Schatzsucherin CJ begibt sich in das abgelegene und ziemlich heruntergekommene Dorf Neu-Nevaeh, wo nach einem Erdbeben Ruinen offen liegen. Ihr Ziel ist das Finden einer riesigen Runenlinse, ein Objekt, welches Grundlage der Magie ist, um das Übergangsritual ihres Clans zu absolvieren.
Auf Basis dieser einfachen Prämisse entwickelt sich dann eine recht nette Geschichte. Neben CJ treten noch Garoo, ein grimmiger Söldner, sowie später Isha, die nach dem Verschwinden ihres Vaters das Bürgermeisteramt übernahm, der Gruppe bei. Im Zentrum stehen dabei die mysteriösen Ruinen und die Suche nach Ishas Vater. Leider wirkt die Geschichte deutlich zäher, als sie müsste, und erst in der halben Stunde vor Spielende kommt die Geschichte wirklich zusammen. Auch der Zusammenhang mit der Geschichte des Hauptspiels wird noch nicht deutlich und außer dem Erwähnen der großen Nationen passiert eigentlich wenig von Interesse. Die Interaktion zwischen den drei Hauptcharakteren glänzt dagegen umso mehr: Die wilde CJ, der murrige Garoo, und die clevere Isha geben ein gutes Trio ab, das quasi die gesamte Last der Geschichte auf seinen Schultern trägt. Die Dialoge der drei haben viel Herz und teilweise sogar so etwas wie Tiefgang.
Bild
Immer wieder gibt es Hinweise auf eine größere Geschichte oder neuartige Begriffe. Meist bleiben sie in Rising aber ohne Konsequenz und der Konflik des Hauptspiels lässt sich allenfalls erahnen.

Es gibt viel zu tun
Neben der Hauptgeschichte gibt es einige Nebenaufgaben zu erledigen. Das Nebenziel des Spiels besteht nämlich darin, die Stadt Neu-Nevaeh wiederaufzubauen und neue Bewohner und Abenteurer anzulocken. Leider beschränken sich die Interaktionen mit den Bewohnern nur auf kurze Dialoge während der Missionen – ansonsten kann man überhaupt nicht mit ihnen interagieren. Das Absolvieren von Nebenaufgaben gibt nicht nur Erfahrungspunkten und Baqua (dem Geld des Spiels), sondern führt manchmal dazu, dass die Läden neue Waren auf Lager haben. Für das Verbessern der Waffen benötigt man neben Geld aber auch einige Ressourcen, die von Gegnern hinterlassen werden. Eine riesige Schwäche des Spiels: es ist unglaublich grindlastig. Die meisten Nebenaufgaben bestehen daraus, eine bestimmte Anzahl an Items zu beschaffen. Da sheißt: ab in den Dungeon und Monster vermöbeln. Schaltet man dann neue Waffen frei, muss man für diese ebenfalls Monster vermöbeln. Und um Geld zu bekommen (was für die teuersten Waffen- und Rüstungsupgrades auf jeden Fall gebraucht wird), muss man Items verkaufen. So besteht ein Großteil des Spiels darin, in Dungeons zu rennen, Monster zu vermöbeln und Holz und Stein abzubauen.
Das ist am Ende dann doch nicht ganz so schlimm, wie es sich jetzt anhört, da das Spiel unglaublich leicht ist. Und damit meine ich: wirklich extrem leicht. Jedem der drei Charaktere ist ein Steuerknopf zugeordnet (der vierte ist Springen) und das wars. CJ spezialisiert sich auf schnelle leichte Angriffe, Garoo auf wenige schwere Angriffe und Isha kann aus der Distanz angreifen. Durch gezieltes Abwechseln der Angriffsknöpfe schalten die drei Kombos frei, die nochmal zusätzlichen Schaden erzeugen. Für Action-Anfänger können diese Kombos sogar automatisch freigeschaltet werden. Das Problem ist aber: kaum ein Gegner übersteht so eine Kombo. Selbst der letzte Boss ist mit zwei gezielten Kombos aus dem Verkehr gezogen. Auch sonst sind die Dungeons wenig komplex oder interessant – was gleichzeitig das Backtracken und grinden etwas erträglicher macht. In jedem der Dungeons sind außerdem Wegweiser aufgestellt, mit denen man sofort wieder ins Dorf zurückkehren kann, falls es einem doch reicht.
Bild
Das Gameplay besteht fast ausschließlich aus Kämpfen und Erkunden. Aufgelockert wird es nur durch (komplett optionales) Angeln in Dungeons und diesen leichten Schieberätseln, die man immer wieder im Spiel absolvieren muss.

Optisch hui bis „ungelenk“
An der Präsentation des Spiels gibt es wenig auszusetzen – die Charaktere sind sehr schön gezeichnet, aber die Animationen wirken immer noch klobig und ungelenk. Laut Entwicklern ist zumindest Letzteres Absicht und soll an Puppentheater erinnern, was für mich aber überhaupt nicht funktioniert. Leider sind nur die Hauptfiguren (und Figuren, die wahrscheinlich im Hauptspiel wieder auftauchen) detailliert animiert, und die Dorfbewohner sehen meist auswechselbar ähnlich aus. Auch gibt es nur eine handvoll Gegnertypen, die in den verschiedenen Dungeons einfach einen neuen Farbanstrich bekommen. Das Spiel hat keine Sprachausgabe und gefühlt nur drei Musikstücke, die aber ganz angenehm im Kopf bleiben. Die deutsche Übersetzung wirkt meist gelungen, aber es handelt sich wahrscheinlich um eine Maschinenübersetzung, erkennbar an der Übersetzung „unterkühlt“ für „cool“ (im Sinne von: gut). Daneben finden sich hier und da einige ungelenke Dialoge. Hier merkt man dem Spiel das geringe Budget wohl am meisten an.
Bild
Ein Beispiel für die teilweise mangelhafte Übersetzung. Solche Schnitzer leistet sich das Spiel immer mal wieder leider. Insgesamt macht die Übersetzung aber einen guten Eindruck und es wurde auch versprochen, noch einmal an der Lokalisierung zu arbeiten.

Fazit: Wahrscheinlich nur für Leute, die alles über Eiyuden Chronicle erfahren wollen
Was bleibt also zu sagen? Eiyuden Chronicle: Rising ist nett. Sehr nett sogar. Aber: man merkt dem Spiel an, dass es ein geringes Budget hat – nicht nur wegen auswechselbarer Sprites oder dem Soundtrack, der wohl nicht einmal eine 7“-Schallplatte füllen können, sondern auch, weil es extrem kurz ist. In knapp 10 Stunden werdet ihr den Abspann sehen, wenn ihr alle Nebenaufgaben gelöst habt. Das reine Durchspielen mit Ignorieren der Nebenaufgaben wird wohl ungefähr bei der Hälfte liegen. Nach dem Endboss kann man das Spiel auf höherem Schwierigkeitsgrad weiterspielen und die letzten Nebenaufgaben lösen, aber das wars. Und so gern ich Rising durchgespielt habe, so muss ich auch sagen: es weckt meinen Appetit auf Eiyuden Chronicle: Hundred Heroes so gut wie gar nicht. Vielleicht ergeben sich manche der Referenzen auch erst, sobald man das Hauptspiel gespielt hat, aber für sich alleine genommen ist Eiyuden Chronicle: Rising alles andere als ein Muss. Spieler von Rising werden zwar im Hauptspiel mit vier Items belohnt, die die beiden Spiele noch einmal etwas mehr verzahnen, aber es handelt sich hierbei um nichts Essentielles.
Wer also auf der Suche nach einer epischen Geschichte um Krieg und Freundschaft ist, sollte einen großen Bogen um Eiyuden Chronicle: Rising machen. Wenn ihr aber ein kurzes Spiel sucht, das euch für einige Stunden mit sympathischen Charakteren gut unterhält, dann seid ihr hier genau richtig.

Wir danken 505 Games für die Bereitstellung eines Codes!

Eiyuden Chronicle: Rising erscheint im Laufe des Tages heute für alle gängigen Plattformen und kostet 14,99 €.

Weitere Neuigkeiten

Eiyuden Chronicle: Rising erscheint am 10. Mai 2022
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Di 12. Apr 2022, 22:02.
Preview: Eiyuden Chronicle: Rising
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Fr 25. Mär 2022, 14:58.
Eiyuden Chronicle Kickstarter Update #40: März 2022
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Mi 23. Mär 2022, 19:37.
28 Minuten aus Eiyuden Chronicle: Rising
Autor: Antimatzist | Geschrieben am Di 15. Mär 2022, 10:40.

Aktuelle Themen im Forum

Eiyuden Chronicle: Rising
Eiyuden Chronicle Rising
Off-Topic
Bla Bla Thread
Eiyuden Chronicle: Rising
Eiyuden Chronicle: Rising im Angebot
Vorstellung
Geburtstagthread
Suikoversum.de
Zukunft des Forums
Eiyuden Chronicle: Rising
Pressestimmen & Reviews

Zuletzt aktualisierte Sachen

  • 2016-11-22
    sui5
    Kommentarbox im Hauptquartier hochgeladen.
  • 2016-11-22
    main
    Charakterrekrutierungsseiten aktualisiert.
  • 2016-04-06
    main
    Übersichtsseite um Link ergänzt.
  • 2016-04-06
    sui1
    Fehler in Komplettlösung behoben.
  • 2016-02-25
    sui3
    Charakterrekrutierungsseite überarbeitet.
  • 2016-02-25
    main
    Design der Seite aktualisiert.
  • 2016-02-19
    sui2
    Perfektes Ende hochgeladen.
  • 2016-01-22
    sui4
    Beichtraum im Hauptquartier hochgeladen.
  • 2015-12-16
    sui2
    Richmonds Geheimnisse im Hauptquartier hochgeladen.
  • 2015-12-03
    main
    Updateverlauf hinzugefügt
  • 2015-11-17
    sui3
    Teil vom Suikoden III Walkthrough hochgeladen.